Theo-Hespers-Stiftung e.V.

"Die Erneuerung der
Lebensverhältnisse
ist aber nur dann praktisch
durchführbar, wenn ihr eine
neue Gesinnung zu Grunde liegt."
Theo Hespers 1938

Theo-Hespers-Stiftung e.V.

Einiges Europa gegen Muslime!

Eine neue Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung über das Ausmaß der „Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ in Europa.

Ein erschreckendes Ergebnis. Andreas Zick, Beate Küpper und Andreas Hövermann stellten heute in Berlin, im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, ihre neue Studie „Die Abwertung der anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung“ vor. Die Zentrale Erkenntnis lautet: „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ist in Europa weit verbreitet“.
Erschreckender ist das Ergebnis, wonach 32 Prozent der Deutschen einen „starken Mann an der Spitze, der sich nicht um das Parlament schert“ wollen. Unmittelbar nach dem Sturz des wohl prominentesten Politikers Deutschlands, zeigt die Studie, wie gefährlich die populistische Inszenierung von Politikern sein kann. Die Forderung des bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) vom politischen Aschermittwoch nach einer „deutschen Leitkultur“, entspräche einem Drittel der Bevölkerung, die sich statt kultureller Vielfalt, eine „starke deutsche Leitkultur“ wünschen würden, erklärt Beate Küpper. 
Lesen Sie den ganzen Artikel auf www.bnr.de weiter